Entschleunigtes Reisen mit Genuss zwischen
Thaya und dem Grossglockner

Geschichte des Reisens

Schon lange gehen die Menschen auf Reisen - ob mit dem Flugzeug, dem Auto, der Bahn, per Schiff, in der Kutsche, hoch zu Ross, oder ganz einfach einer PUCH. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich die Geschwindigkeit und der Komfort beim Reisen extrem verändert. Waren sie im Mittelalter meist religiös oder wirtschaftlich motiviert, gilt uns heute die Urlaubszeit, wenn möglich mit einer Reise verbunden, als die schönste Zeit des Jahres.

Nicht auf der schnellen Autobahnen von Österreich, sondern abseits davon über Landes und Bundesstraßen durch wunderschöne Feriengebiete und interessante Orte in den Bundesländern NÖ, Salzburg, OÖ und Steiermark. Keine schlechten Rahmenbedingungen also für „entschleunigtes Reise mit Genuss“ in unserer hektischen Zeit. Thematisch gut passend, haben wir uns den für uns wertvollsten Weg ausgewählt, ähnlich wie ein Bach der sich seinen Weg durch die Landschaft bahnt. Die typisch alpenländischen Baustile mit viel Holz und Handwerkskunst, nimmt man erst so richtig wahr, wenn Geschwindigkeit keine Rolle mehr spielt.
Der höchste Berg Österreichs ist der Großglockner (3798 m). Dieser liegt in den Hohen Tauern, einem der vielen beliebten Skigebiete in Österreich. Da die Alpen einen Großteil des österreichischen Staatsgebiets bedecken, nennt man das Land umgangssprachlich auch „die Alpenrepublik“. Und genau diesen Berg wollen wir mit den Puch´s erklimmen.
Die Anfänge der Puch der späteren österreichischen "Hausmarke" reichen tief in die k.u.k.-Vergangenheit zurück. 1862 kommt Johann Puch zur Welt, 27 Jahre später legt er mit seinem genialen mechanischen Verständnis als Fahrradmechaniker den Grundstein für unsere Tour.
4 Männer ( Bundesrat & Bgm. Ing. Eduard Köck, Kurt Silberbauer, Manfred Russ & Ing. Christian Bayer ) stellen sich der Herausforderung und nehmen sich die Zeit, auf 887km Österreich (kleine Teile von Deutschland & Tschechien) von einer ganz anderen Seite zu sehen. Der Plan ist es die Tour in 4 Tagen zu schaffen. Die meisten Navigationssysteme meinen, daß diese Tour in ca 13h zu schaffen wäre, wir hoffen es ohne technische Probleme in der 4 fachen Zeit zu schaffen. Leider gibt es vor dem Start schon ein Opfer zu beklagen, eine der Puchs wird die Tour nicht antreten können. Alternativ wird ein nicht so ganz historisches Motorrad antreten.
Für diese Challenge treten an: ( Bayer jun. , darf leider nicht mit )  
rote  Puch SV 175 Bj:19.08.1954, blaue Puch SV 175 Bj:02.11.1954, schwarze Puch SG 250 Bj:xx.xx.1961,
grüne Puch SV 125 Bj:01.06.1956,   Ersatzbike Yamaha Bj:02.04.1998 ,    Explorer Bj:2002

Tour 2015, knapp 900km

Tag1, Thaya, Zwettl, Merzenstein, Arbesbach, Altmelon, St. Georgen, Dimbach, Grein, Ardagger Markt, Amsteten U, Kematen/Ybbs, Waidhofen/Y, Weyer, Anger, Altenmarkt, St. Gallen, Admont, Tag2, Liezen, Prügg, Öblarn, Kleinsölk, Sankt Nikolai, Baierdorf,Schöder, Krakaudorf, Seetal, Tamsweg, Katchberghöhe, Gmünd, Lieserhofen, Möllbrück, Obervellach, Stall, Winklern, Döllach,Heiligenblut, Fusch, Zell am See, Sankt Johann,Bad Vigaun, Salzburg, Freilassing ( D ),Eugendorf,Weng, Straßwalchen, Schlag, Ried,Tag3, Riedau, Peuerbach, Sankt Agatha, Weizenkirchen, Schurrerprambach, Waxenbach, Pfaffing, Hartkirchen, St. Veith im Mühlkreis,Tag4,Bad Leonfelden, Weigetschlag CZ, Dolni Dvoriste, Kaplice, Hradiste, Gratzen, Gmünd, Thaya

2016er wurden neu Hürden und Grenzen überwunden

Die 4 Thayaner wussten 2016 schon auf was sie sich im Detail einlassen
Aus diesem Grund wurden gleich 2 Touren geplant und in Angriff genommen. Zum einen hieß das Ziel Gosau und zum anderen
MotoGp in Spielberg. Beide Touren gewährten uns herrliche Einblicke in unser Land.
Da wir im Waldviertel / Thayatal mit einem Mosaik aus unterschiedlichen Landschaften ( schroffe Felsen, traditionellem Ackerbau, Sumpfgebiete, Waldlandschaften, Teiche und Flüsse...) gesegnet sind, bietet unsere Gegend nicht nur Lebensraum für uns, sondern auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Umso schöner war es, zu sehen, dass sich Teile unserer regionalen Kultur auf der ganze Reise wiedergespiegelt haben. Bewusst bzw. unbewusst ist uns aber aufgefallen, dass jeder Berg, Pass oder jede Anhöhe auf der Tour erklommen wurde. Sölkpass (1790m), Koppenpass (690m). Erzberg (1466m), Gaberl/Stubalpe  (1551m) und Nebelstein (höchste Punkt im Waldviertel ) waren hierbei eher die kleineren aber umso interessanteren "Hügl" die unsere Oldtimer erklimmen mussten.
Eben um diese diese Naturschauspiele wieder aktiv wahrzunehmen wurden 2016 zwei neue Alte dafür restaurierte und sogar preisgekrönte (MRC Salzkammergut) Motorräder ins Rennen geschickt.
Cafe Racer BMW R50 Bj:1974, schwarze Puch SG 250 Bj:1961,

historische Motorräder im Museum Thaya

Leider nur bis Ende August 2015
Hier ein paar Bilder
von der Museumseröffnung
und dem Gastbesuch
des Oldtimerclubs
"Brand"